Volksbank in Südwestfalen spendet 10.000 Euro für die Ukraine-Hilfe des Deutschen Roten Kreuz

Siegen, 20. Juli 2022

Am 24. Februar 2022 drangen russische Truppen gewaltsam in die Ukraine ein. Seit diesem Tag herrscht Krieg und wir sehen uns mit einer beispiellosen humanitären Katastrophe konfrontiert, wie sie in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr vorgekommen ist. Millionen von Menschen sind auf der Flucht. Sie suchen Schutz, auch bei uns in Deutschland. Hilfsorganisationen wie das Deutsche Rote Kreuz helfen, wo sie können. Auch die Volksbank in Südwestfalen eG will ihren Beitrag leisten und spendet 10.000 Euro an den DRK-Kreisverband Siegen-Wittgenstein e. V., der das Geld für die Hilfe und Unterstützung besonders von geflüchteten Kindern und Jugendlichen und ihren Familien hier vor Ort in Siegen-Wittgenstein einsetzen wird.

„Ich habe es niemals für möglich gehalten, dass wir wieder einen Krieg in Europa mit all dem verbundenen Leid erleben müssen“, sagt Volksbank-Vorstand Jens Brinkmann. Durch den Krieg sei eine humanitäre Katastrophe ausgelöst worden, wie sie in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr vorgekommen ist. Brinkmann: „Millionen Menschen sind auf der Flucht. Sie suchen Schutz im eigenen Land oder im europäischen Ausland. Da muss man, besonders angesichts unserer eigenen Geschichte, einfach helfen!“ Überwiegend handelt es sich bei den Geflüchteten um Frauen mit ihren Kindern. Ihre Männer können das Land nicht verlassen. „Jeden Tag erreichen uns immer neue Schreckensmeldungen aus dem Kriegsgebiet. Kaum vorstellbar, was die Menschen in der Ukraine und die Millionen auf der Flucht ertragen müssen“, sagt Volksbank-Vorstand Brinkmann. Es stehe daher außer Frage, dass auch die Volksbank in Südwestfalen ihren Beitrag dazu leisten wolle, dieses Leid wenigstens ein wenig zu lindern und die Helferinnen und Helfer des Deutschen Roten Kreuz zu unterstützen.

Insgesamt 10.000 Euro Spende erhält der DRK-Kreisverband Siegen-Wittgenstein e. V.. Den symbolischen Spendenscheck nahm DRK Vorstand Dr. Martin Horchler aus den Händen von Volksbank-Vorstand Jens Brinkmann in Siegen entgegen. „Die Menschen in der Ukraine aber auch die Geflüchteten befinden sich jeden Tag in einem Ausnahmezustand, den wir uns kaum vorstellen können. Da ist es gut, dass es Menschen gibt, die ihnen zur Seite stehen“, so Brinkmann. Das Engagement und die Anteilnahme in der Bevölkerung an dem Leid der Ukrainer sei auch nach fast fünf Monaten anhaltend groß, so Dr. Horchler. „Wir sind sehr dankbar für die Spende. Unser Ziel ist es, dass nach der traumatischen Fluchterfahrung die Kinder möglichst schnell wieder positive Erfahrungen machen und Sicherheit, Stabilität und ein stimulierendes Umfeld erfahren. Das DRK unterstützt dabei im Besonderen beim Zugang zu Freizeitaktivitäten und gibt allgemeine Lebenshilfe, wie zum Beispiel bei der Besorgung von Schulmaterial, Sportausrüstungen, Saisontickets fürs Freibad oder auch bei der Finanzierung der Teilnahme an einer Freizeit für  Kinder mit Behinderungen. Um den Kindern ein stabiles Umfeld zu schaffen, unterstützen wir auch die Mütter in der psychosozialen Nachsorge mit einer Selbsthilfegruppe zur Verarbeitung der Flucht- und Kriegstraumata“, ergänzt Dr. Martin Horchler.

Pressekontakt

Benjamin Sekavcnik - Volksbank in Südwestfalen eG
Thomas Sommer - Volksbank in Südwestfalen eG