Zeitplan für Zukunftsprojekt Halver steht

Das Neubauvorhaben der Volksbank in Halver nimmt konkrete Gestalt an. Die Rückbauarbeiten am bisherigen Filialgebäude sollen ab Anfang Mai beginnen. Den Geschäftsbetrieb für Kunden und Mitglieder wird die Volksbank auch während der voraussichtlich 16-monatigen Bauzeit sicherstellen.

Halver, 13. April 2022


Dafür unterschrieb die Genossenschaftsbank nun einen Mietvertrag über die Nutzung der Räumlichkeiten in der Frankfurter Straße 20, die vormals die Commerzbank beherbergten. „Wir sind überzeugt, dass wir mit dieser Anmietung die bestmögliche Lösung für unsere Mitglieder und Kunden in Halver gefunden haben. Denn es ist uns sehr wichtig, dass wir auch während der Bauarbeiten unser Serviceangebot und die Beratungsleistungen vor Ort weitestgehend sicherstellen“, erläutert Vorstand Roland Krebs die Entscheidung für die provisorische Filiale. „Vor allem freuen wir uns aber, dass nun Planungssicherheit besteht und unser Zukunftsprojekt für Halver losgehen kann“, ergänzt Roland Krebs.

Das Volksbank-Team wird voraussichtlich am 28./29. April 2022 in die neuen Räumlichkeiten umziehen. Die Entkernungsarbeiten in der bisherigen Filiale sollen am 2. Mai 2022 anlaufen, um dann ab 5. Mai mit den Abbrucharbeiten beginnen zu können und im Anschluss die Erdarbeiten durchzuführen. Voraussichtlicher Beginn der Rohbauarbeiten wäre dann im Juli 2022. Geplant ist die Fertigstellung bis November 2023. Roland Krebs: „Wir werden aktiv über die Baufortschritte informieren. Demnächst können sich Interessierte die Pläne des Neubaus in unserer jetzigen Filiale anschauen und sich schon einmal persönlich ein Bild machen.“ Alle Leistungen, wie etwa die Nutzung von SB-Automaten, werden auch während der Bauphase vor Ort in Halver verfügbar sein. Eine Ausnahme stellt die Schließfachanlage dar. Da die Übergangslösung über keine entsprechenden Möglichkeiten verfügt, wurden Schließfachkunden der Volksbank zwischenzeitlich bereits über die Möglichkeit der Anmietung von Ersatzfächern in den Filialen Lüdenscheid, Altena und Marienheide informiert.


Die Entscheidung für den Neubau ist ein klares Bekenntnis der Volksbank in Südwestfalen zum Standort Halver. Eine umfassende Prüfung der Bausubstanz hat ergeben, dass eine aufwändige Kernsanierung des Altbaus in den nächsten Jahren notwendig würde. Ein Neubau des Volksbank-Gebäudes an der Frankfurter Straße ist ökonomisch und auch im Hinblick auf den Nutzen der Volksbank-Mitglieder und Kunden sinnvoll. Zugleich liegt der Genossenschaftsbank bei der Entscheidung auch besonders am Herzen, die Frankfurter Straße für die Menschen attraktiver zu machen. Damit leistet die Volksbank einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Stadt Halver. Das Nutzungskonzept verbindet zukunftsweisende, zentral gelegene Mietwohnungen mit einem modernen Volksbank-Filialangebot. Denn viele Mitglieder und Kunden wollen gerade bei komplexeren Themen wie Altersvorsorge, Finanzierungen oder Vermögensaufbau nicht auf eine persönliche Beratung vor Ort verzichten. So werden neben modernen Räumlichkeiten für persönliche Beratung und Service rund 20 Wohnungen in der Größenordnung von 60 bis 110 Quadratmeter entstehen. Ein Highlight ist zum Beispiel eine Tiefgarage mit E-Ladesäulen. Die Volksbank rechnet mit Baukosten im höheren einstelligen Millionenbereich.

Der Neubau in Halver ist nur ein Baustein der Aktivitäten der Volksbank in Südwestfalen im Geschäftsfeld Immobilie. Die Genossenschaftsbank will sich in den kommenden Jahren als kompetenter Anbieter zum Thema „Wohnen in Südwestfalen“ positionieren. So plant sie zurzeit ein weiteres Neubauprojekt in Plettenberg und kooperiert in Meinerzhagen mit der dortigen Baugesellschaft. Darüber hinaus setzt die Volksbank-Immobilientochter VR Südwestment im Märkischen Kreis eigene Immobilienprojekte um, wie zum Beispiel das Wall Karre in Neuenrade. 2021 hat die Volksbank zudem ihr Vermittlungskompetenz gebündelt und mit der Gründung der Maklertochter VR:Immo Südwestfalen organisatorisch neu aufgestellt. Unter dem Namen „Wohnen-in-Südwestfalen“ hat die Volksbank eine Online-Plattform für ein Leistungsnetzwerk gestartet, das über die klassischen Felder Immobilienfinanzierung und -vermittlung hinausgeht. Hier gibt es etwa Fördermittelrechner und Checklisten rund um die Immobilie und es wird perspektivisch für Kunden möglich sein, z.B. mittels „Traumbad-Generator“ seine eigene Badsanierung zu planen und direkt Angebote lokaler Handwerker einzuholen.

Kenndaten des Bauvorhabens im Überblick:

  • Grundstücksgröße: Fläche ca. 1.505,00m²
  • Abbruch Bestandsgebäude: Volumen ca. 8.100,00m³
  • Errichtung Neubau: Volumen ca. 14.300,00m³
  • Volksbank neu: Nutzfläche ca. 305,00m²
  • Keller / Haustechnik: Verkehrsfläche ca. 70,00m²
  • Mehrfamilienhäuser: Wohnfläche ca. 1.792,00m²
  • MFH: Keller/Technikräume: Nutzfläche ca. 708,00m²
  • Tiefgarage: Nutzfläche ca. 569,00m²

Pressekontakt

Benjamin Sekavcnik - Volksbank in Südwestfalen eG
Thomas Sommer - Volksbank in Südwestfalen eG