Volksbank in Südwestfalen festigt starke Marktposition

Lüdenscheid / Siegen, 11. Februar 2022

Die Volksbank in Südwestfalen hat auch im abgelaufenen Geschäftsjahr das mit der Fusion 2018 entwickelte Zukunftsmodell konsequent weiter umgesetzt und erzielte mit solider wirtschaftlicher Stärke überdurchschnittliches Wachstum.

Die Volksbank in Südwestfalen hat sich im Geschäftsjahr 2021 in einem herausfordernden Umfeld gut behauptet. Getragen durch eine erneut positive Entwicklung im Kreditgeschäft wuchs die Bilanzsumme um 5,2 Prozent auf ein neues Allzeithoch von 4,264 Milliarden Euro. Das Kundengesamtvolumen, also die Summe aller betreuten Kundenkredite und Kundeneinlagen, überstieg erstmals die Marke von 8 Milliarden Euro. Die Attraktivität des genossenschaftlichen Gedankens ist ungebrochen: im Geschäftsjahr 2021 hat die Volksbank über 3.600 neue Mitglieder hinzugewonnen – so viele wie nie zuvor. Rund 74.300 Mitglieder bedeuten einen neuen Rekordwert und bilden eine breite Basis für ihre wirtschaftliche Bedeutung und finanzielle Stärke für die Region.

„Die gute und robuste Verfassung der Volksbank in Südwestfalen ist das Ergebnis einer konsequenten Umsetzung unseres Fusionsvorhabens, das wir 2018 begonnen haben", sagt Vorstandssprecher Karl Michael Dommes. „Die Stärken der beiden Fusionsbanken haben sich wie geplant perfekt ergänzt. Als noch junge Marke Volksbank in Südwestfalen überzeugen wir mit unserem Leistungsangebot immer mehr Menschen und Unternehmen. Es spricht sich herum, dass wir passende und maßgeschneiderte Lösungen auch bei speziellen Anliegen entwickeln. Unsere genossenschaftliche Qualitätsberatung, attraktive Produkte, innovative digitale Services und vor allem unsere motivierten und kompetenten Mitarbeiter sind die Garanten für unsere hohe Marktakzeptanz“, betont Dommes.

Hohe Akzeptanz – anhaltendes Wachstum

Diese Akzeptanz spiegelt sich in den Bilanzkennziffern wider: Das bilanzielle Kreditwachstum von +11,2 Prozent stellt einen neuen Höchstwert dar. Die Kerngeschäftsfelder Firmenkunden und Immobilien erreichten neue Bestmarken im Kreditneugeschäft. Erstmals in der Volksbank-Geschichte wurden Neukredite von 380,5 Millionen Euro an Firmen- und Geschäftskunden vergeben. Annähernd die Hälfte des Neugeschäftes entfiel auf die in der heimischen Wirtschaft stark vertretenen Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes. In den weiteren Segmenten entwickelte sich die Zusammenarbeit mit den Berufsgruppen der Heilberufe äußerst erfolgreich. Hier konnte das höchste prozentuale Wachstum erzielt werden. Im Baufinanzierungsgeschäft stiegt das Kreditneugeschäft um 16,3 Prozent auf einen neuen Höchstwert von 294,8 Millionen Euro. Das Neugeschäft mit der hauseigenen Vermittlungsplattform lag bei 70 Millionen Euro. In der Immobilienvermittlung stieg die erzielte Courtage um knapp sechs Prozent auf 1,85 Millionen Euro – ein weiterer Höchststand. Die Volksbank vermittelte insgesamt 133 Immobilienobjekte. „Die Nachfrage nach kompetenter Immobilienvermittlung entwickelt sich sehr stark und erfordert ein professionalisiertes Expertenangebot. Mit der 2021 gegründeten Immobilienvermittlungstochter VR Immo: Südwestfalen GmbH & Co. KG tragen wir diesen Anforderungen nun auch organisatorisch Rechnung“, erklärt Vorstandsmitglied Roland Krebs.

2021 war für die Volksbank in Südwestfalen auch ein fulminantes Jahr im Wertpapiergeschäft: Das betreute Wertpapiervolumen stieg um 23 Prozent auf 1,54 Milliarden Euro. Am stärksten stieg die Nachfrage nach Anlagezertifikaten, Fonds und Vermögensverwaltungen. Die Volksbank verzeichnete fast 2.000 neue Wertpapieranleger und schloss rund 3.700 neue Fondssparpläne ab. Der Wertpapierbestand im Segment PrivateBanking stieg um 20,5 Prozent. Dabei lag der durchschnittliche Wertzuwachs pro Depotkunde bei 12,5 Prozent. „Nach Jahren des Niedrig- und Nullzinsniveaus ist ein Umdenken in der Bevölkerung beim Thema Geldanlage zu erkennen“, stellt Roland Krebs fest. Die bilanziellen Kundeneinlagen stiegen um fünf Prozent auf 2,892 Milliarden Euro.

Dividendenausschüttung soll auf drei Prozent steigen

Laut Vorstandsmitglied Jens Brinkmann stieg das Zinsergebnis um 13,2 Prozent auf 61,9 Millionen Euro. Die zweite wichtige Ertragsquelle der Bank, das Provisionsergebnis, legte um 6,6 Prozent auf 26,3 Millionen Euro zu. Dem um 2,3 Prozent rückläufigen Personalaufwand (35,6 Millionen Euro) stand ein um 0,4 Prozent leicht gestiegener Verwaltungsaufwand (21,8 Millionen Euro) gegenüber. Das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag (Cost-Income-Ratio) verbesserte sich auf 67,7 Prozent. Die Volksbank in Südwestfalen weist für das Geschäftsjahr 2021 einen Bilanzgewinn von 4,265 Millionen Euro aus. Der Vorstand schlägt den Gremien eine Dividendenerhöhung auf drei Prozent (2020: zwei Prozent) vor.

Nie dagewesenes gesellschaftliches Engagement

Die Volksbank in Südwestfalen hat 2021 mit einer Rekordsumme von rund 772.000 Euro an Spenden- und Sponsoringaktivitäten das gesellschaftliche Leben in der Region unterstützt. Ein geplantes Highlight war die Vergabe des mit insgesamt 32.500 Euro dotierten Ehrenamtspreises EIVER mit einem Corona-Sonderpreis. Erstmals konnten die beiden Landräte des Märkischen Kreises und des Kreises Siegen-Wittgenstein dafür als Schirmherren gewonnen werden. Ein besonderes Zeichen für Zusammenhalt und Solidarität in unserer Region war die Crowdfunding-Aktion der Volksbank zugunsten der Städte Altena und Balve, die 2021 vom Sommerhochwasser besonders betroffen waren. Über 100.000 Euro an Spenden konnte über die Volksbank-Plattform gesammelt werden. Allein die Volksbank in Südwestfalen steuerte über 50.000 Euro an Co-Funding und Soforthilfen für die beiden Städte bei. In diesem Jahr ruft die Volksbank zur Teilnahme an der neuen Runde des Bundeswettbewerbs „Sterne des Sports“ unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten auf. Hier hatte vor einem Jahr der Karateverein Zanshin-Siegerland auf Bundesebene den zweiten Platz belegt. Im Kulturbereich können sich die Liebhaber der klassischen Musik auf die Gala der Volksbank in Lüdenscheid sowie zwei MJO-Konzerte im Märkischen Kreis freuen – beide Veranstaltungen werden im Sommer von der Volksbank als Sponsor präsentiert.

Vertreterversammlung 2022

Nachdem die Vertreterversammlungen für die beiden vergangenen Geschäftsjahre in digitaler Form stattfanden, nimmt die Volksbank nun am 8. Juni 2022 wieder Anlauf für eine Präsenzveranstaltung in der Siegerlandhalle in Siegen.

Pressekontakt

Benjamin Sekavcnik - Volksbank in Südwestfalen eG
Thomas Sommer - Volksbank in Südwestfalen eG