Brexit

Was Unternehmen jetzt wissen müssen

Nach monatelangen Verhandlungen haben sich EU und UK am 24. Dezember auf ein Abkommen geeinigt, das ihre wirtschaftlichen Beziehungen auf ein neues Fundament stellt. Dennoch wird sich die Abwicklung vieler kommerzieller Transaktionen über den Ärmelkanal ab dem 1. Januar 2021 erheblich ändern.

Das müssen Unternehmen beim Handel mit UK beachten:

  • Im Warenverkehr mit UK sind Zollbestimmungen und Zollformalitäten zu beachten
  • Eine europäische EORI-Nummer ist für Im- und Exporte verpflichtend
  • Konformitätsbewertungen und Zertifizierungen, die von Prüfstellen aus dem Vereinigten Königreich ausgestellt werden, sind innerhalb der EU nicht mehr gültig
  • Britische Betriebsgenehmigungen und Bescheinigungen für Verkehrsunternehmen verlieren in der EU ihre Gültigkeit
  • Beim Handel mit Dienstleistungen fallen die Niederlassungsfreiheit und der freie Dienstleistungsverkehr weg
  • Für UK gelten Export- und Importverbote für chemische Produkte, Abfall- und Dual-Use-Güter
  • Bei der Datenübermittlung sind besondere Vorschriften und Garantien notwendig
  • In UK gegründete und nicht umgewandelte Kapitalgesellschaften mit Sitz in Deutschland unterliegen unbeschränkter persönlicher Haftung
  • Die grenzüberschreitende Anerkennung und Vollstreckung von Urteilen findet keine Anwendung mehr

Sind Sie für den BREXIT gerüstet?

Wir stellen Ihnen eine detaillierte Online-Checkliste der Industrie- und Handelskammer (IHK) zur Verfügung.
Mit dieser Checkliste können Sie überprüfen, wie gerüstet Ihr Unternehmen für den bevorstehenden Brexit ist und ob Sie für mögliche Risiken bereits ausreichend Vorkehrungen getroffen haben.

Aktuelles und Hilfreiches für Unternehmen

Unternehmen, die Geschäftsbeziehungen mit UK unterhalten, haben aktuell großen Informationsbedarf.Die EU-Kommission und viele weitere Quellen bieten wichtige Hinweise und Arbeitshilfen. Einige davon haben wir – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – hier für Sie zusammengestellt:

Brexit-Kompendium

Ziel des Kompendiums ist es, eine Art Nachschlagewerk für die vom Brexit betroffenen Bereiche der deutschen Wirtschaft zusammenzufassen. Hier finden Sie neben Positionspapieren der teilnehmenden Wirtschaftsverbände aus allen Branchen auch Problemanalysen und konkrete Lösungsvorschläge. Insbesondere für Firmenkunden der Genossenschaftsbanken, deren Geschäftsmodell das Vereinigte Königreich als großen Absatzmarkt beinhaltet, kann das Brexit-Kompendium als Hilfestellung dienen.

Zu Klärung weiterer Fragen, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.

 

Quellen: https://www.ihk.de/brexitcheck und Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR)